Small logo of ETH main building ETH Zurich : Computer Science : Pervasive Computing : Distributed Systems : Education : SS2005 : DS

Seminar zum Thema "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" SS2005

Sicherheit und Privatsphäre bei RFID

Betreuer: Christian Flörkemeier
Jutta Bonan / Oliver Zweifel

Abstract

RFID ist nicht nur im Logistikbereich seit einiger Zeit in aller Munde. Verstärkt sollen in naher Zukunft immer mehr persönliche Gegenstände damit ausgestattet werden: von der Zahnpastatube über den Kaschmirschal hin zu Euro-Noten und Reisepass.

Der Schutz der Privatsphäre in RFID Anwendungen

Der Wohl prominenteste Aspekt der RFID Technologie ist ihre Fähigkeit zur unauffälligen Ortsverfolgung individueller Gegenstände. Während dies im Warenlager und beim Transport erwünscht ist befürchten Datenschützer, dass beim Erwerb der mit RFID-Tags versehenen Dinge in Zukunft auch der unbescholtene Bürger jederzeit und flächendeckend von Marktforschern, Strafverfolgungsbehörden, aber auch Kriminellen verfolgt werden kann. Im ersten Teil sollen systematisch die verschiedenen Bedrohungen vorgestellt und aktuelle technische Lösungen diskutiert werden, die ein ständiges Ausspionieren und Verfolgen Einzelner erschweren bzw. verunmöglichen sollen.

Sicherheitsaspekte bei RFID Anwendungen

Neben dem "Tracking" ist ein weiteres Attribut von RFID-Systemen deren Schutz vor Fälschungen: Mittels eines integrierten RFID-Tags sollen wichtige Gegenstände eindeutig ihre Echtheit beweisen können. Prominentestes Beispiel sind dabei konkrete Pläne, RFID-Tags sowohl in Geldscheine als auch in Reisepässe zu integrieren. Im zweiten Teil des Themas sollen Sicherheitsaspekte von RFID-Systemen anhand dieser beiden Beispiele illustriert und aktuelle technische Maßnahmen beschrieben werden.

Literatur

ETH ZurichDistributed Systems Group
Last updated August 23 2010 01:54:23 PM MET ml