Small logo of ETH main building ETH Zurich : Computer Science : Pervasive Computing : Distributed Systems : Education : DS SS2003

Seminar zum Thema "Smart Environments" SS2004

Implizite Interaktion mit smarten Gegenständen

Betreuer: Frank Siegemund
Student: Gregor Bättig

Abstract

Die Vision von unsichtbaren Computern, die zu hunderten oder gar tausenden in unserer Umgebung stecken, wirft einige interessante Fragen auf: zum Beispiel, wie interagiert man mit Computern, die man nicht sehen kann? Oder, andersherum gedacht, wie interagieren diese Computer mit uns?

Ein möglicher Lösungsansatz zu diesem Problem ist, die Interaktion mit Computern implizit zu gestalten. Dabei interagiert ein Nutzer nicht durch explizite Handlungen mit einem Computer (also z.B. indem er über eine Tastatur etwas eingeben muss), sondern durch Nebeneffekte normaler Handlungen. Diesen Ansatz kann man sich gut am Beispiel einer automatischen Tür veranschaulichen. Eine solche Tür ist gewissermassen ein durch einen kleinen Rechner und einen Sensor erweiterter smarter Alltagsgegenstand. Die Interaktion mit diesem Gegenstand ist nun aus Sicht des Benutzers implizit, weil die Aktion, die letztendlich das Türöffnen veranlasst (Herantreten an die Tür), keine zusätzliche Handlung mit dem eigentlichen Objekt (z.B. Türklinke drücken) erfordert.

Dieser Seminarvortrag soll sich mit solchen impliziten Interaktionen im Zusammenhang mit smarten Alltagsgegenständen befassen. Letztere werden dabei als durch Informationstechnologie ausgestattete Dinge unserer Alltagswelt betrachtet, die durch Sensoren ihre Umgebung wahrnehmen, Berechnungen ausführen und mit anderen smarten Gegenständen ihrer Umgebung drahtlos kommunizieren können. Etwas genauer sollen in dem Vortrag folgende Aspekte beleuchtet werden:

  1. Überblick über die Interaktionsmöglichkeiten mit smarten
  2. Alltagsgegenständen
  3. Definition 'impliziter Interaktion' und beispielhafte Anwendungsfelder
  4. Voraussetzungen impliziter Interation (Erweiterung von Alltagsgegenständen mit aktiven Tags, Sensoren, Kontext)
  5. Ableitung von Kontext durch in der Umgebung verteilte Sensoren
ETH ZurichDistributed Systems Group
Last updated August 23 2010 01:54:03 PM MET msr