Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare Sensing Plattformen

Betreuer:

Robert Adelmann

Vortragstermin

24. Februar 2009

Abgabe der Ausarbeitung

17. Februar 2009 (Erste Version)
10. März 2009 (Endgültige, revidierte Version)

Inhalt:

Es gibt eine Vielzahl an mobilen, programmierbaren Geräten, welche durch eingebaute Sensoren in der Lage sind, als Verknüpfung zwischen realer und virtueller Welt zu agieren. Dieser Beitrag soll die Bandbreite der verfügbaren Geräte aufzeigen, und dabei speziell auf die Hardware, Programmierbarkeit und Sensing-Fähigkeiten von Sensorknoten und aktuellen Mobiltelefonen eingehen. Welche Hardware Eigenschaften weisen diese Geräten auf (Speicher, Rechenleistung, Energiespeicherung)? Welche Sensing-Fähigkeiten? Wie sieht es mit der Programmierbarkeit aus? Welche Vor- und Nachteile haben diese Platformen im Bezug auf die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten? Diese und weitere Fragen werden mit diesem Beitrag beantwortet.

Literatur:

  • Jason Hill, Mike Horton, Ralph Kling and Lakshman Krishnamurthy.
    The Platforms Enabling Wireless Sensor Networks.
    Communications of the ACM, SPECIAL ISSUE: Wireless sensor networks, Volume 47 , Issue 6 (June 2004) , Pages: 41 - 46, 2004.

  • Huebscher, M., Pryce, N., Dulay, N., and Thompson, P.
    Issues in Developing Ubicomp Applications on Symbian Phones.
    In Proceedings of FUMCAÂ’06. IEEE Computer Society, Pages: 51-56, 2006.

Zusätzliche Quellen:


ETH ZurichDistributed Systems Group
Last updated August 23 2010 01:52:33 PM MET ss